Ein F mit 7,8 Tonnen

13.10.2010 23:42 von Stefanie Becker

Aus der Kunststoff-Reihe "Aussterbende Berufe"

Glocken ertönen über Berlin-Mitte. Dort spielt Jeffrey Bossin das von ihm selbst entworfene Glockenspiel: das Carillon des Großen Turms am Tiergarten. Der Glöckner sitzt, vertieft in die Wassermusik von Georg-Friedrich Händel, an seinem Instrument, welches aussieht, wie eine überdimensionale Orgel. Die kleinen Finger in Lederschutz gepackt schlägt er mit geballten Fäusten und Füßen die großen Klöppel des Carillonspieltisches und lässt 68 Glocken erklingen. Ein Carillon ist laut Definition die französische Bezeichnung für ein Turmglockenspiel, welches ursprünglich aus Belgien, den Niederlanden und Nordfrankreich stammt. Das erste genau gestimmte Carillon wurde 1652 in den Niederlanden gebaut, wo auch heute noch, neben Belgien und den USA, die meisten von ihnen stehen. Die  Mehrheit der europäischen Glockentürme gehören zu Kirchen oder Rathaustürmen und stehen mitten in der Stadt – umgeben von Straßenlärm, Marktgetümmel und Alltagshektik. Dass dort oben in den Türmen oftmals großartige Instrumente schlummern, fällt den vorbeihetzenden Passanten in der Regel gar nicht auf.

 

Überzeugendes Argument - Zum 750. Geburtstag Berlins an die alte Musiktradition anknüpfen

In Berlin ist das anders: Hier steht der Glockenturm ohne Rathaus und Kirche mitten im Park an der Spree. Jeffrey Bossin, geboren 1950 in Kalifornien, hat die Carillonneurskultur aus Amerika reimportiert und konzertfähig gemacht. „In Amerika stehen die Carillons meist auf großen freien Wiesen, nicht so wie in Europa mitten in der Stadt“, erklärt er. „So können die Leute einfach mit ihren Picknickkörben auf dem Gras liegen und ein Open Air Konzert hören. Das wollte ich in Deutschland auch erreichen“. Bossin, der an einer Universität in Kalifornien eine Ausbildung zum Carrillonneur machte, kam 1984 als Austauschstudent nach Berlin, um seine Deutschkenntnisse aufzubessern. Hier, dachte er, müsse man ein Carillon bauen – und schlug das dem Berliner Senat anlässlich der 750-Jahr-Feier der Stadt vor. Auf die Reaktion – „Wieso?“ – war Bossin vorbereitet: Er wolle an die Tradition der Glockenturmkultur Berlins anknüpfen, schließlich reiche deren Geschichte bis zum Preußenkönig Friedrich Wilhelm I zurück, der je ein Glockenspiel für die Berliner Parochial und die Potsdamer Garnisonskirche stiftete. Beide Glockentürme wurden bis zum zweiten Weltkrieg regelmäßig bespielt. Den Krieg überstanden sie jedoch nicht und wurden nicht wieder aufgebaut. Das Argument, zum 750. Geburtstag Berlins an die alte Musiktradition anzuknüpfen, überzeugte und so konnte Bossin sich seinen Traum erfüllen: Einen eigenen Glockenturm mitten im Park mitten in der Stadt. „Das ist natürlich ein großer Coup, dass sich ein Carillonneur einen eigenes Instrument bauen kann“, strahlt er und klettert zwischen den tonnenschweren Klangkörpern hin und her. Bossin ist Herr seines Instruments. Er konnte bei allen Fragen mitentscheiden: Sowohl sein technisches wie architektonisches und natürlich auch sein musikalisches Know-How war gefragt. Er hat den Glockengießern im niederländischen Eijsbouts bei der Herstellung seiner Glocken über die Schulter geschaut und kann mit Recht behaupten, für die Qualität jedes einzelnen Glockenschlags verantwortlich zu sein.

 

Ein Arbeitsplatz in 40 Metern Höhe

tl_files/kunststoff/magazinbilder/Gloeckner_1.jpgIn direkter Nachbarschaft zum Bundeskanzleramt hat Jeffrey Bossin auf ungefähr 40 Metern Höhe seinen Arbeitsplatz in einer kleinen, voll verglasten Kabine mit Blick über den Reichstag, die Spree und den Tiergarten. Unter ihm hängen die großen Glocken, die größte von ihnen wiegt 7,8 Tonnen. Über ihm die kleinen Glocken, die kleinste wiegt gerade mal acht Kilo. Über starke Drahtseile sind die Glocken mit dem Spieltisch in der Glaskabine verbunden. „Die Fenster muss ich schließen während ich hier spiele, sonst ist es zu laut“, fasst Bossin die Klanggewalt seines Instruments zusammen. Die führt ab und an auch mal zu Ärger in der Nachbarschaft: „Seit das Bundeskanzleramt direkt neben meinem Carillon steht, darf ich erst ab Freitagnachmittags um 17.00 Uhr anfangen zu üben – sonst störe ich die Kanzlerin“, grinst Bossin. Neue Stücke übt er sowieso lieber zuerst für sich allein – verständlich, denn alles, was er im Großen Turm spielt, schallt über den Tiergarten. Und auch ein so berühmter Musiker hat seinen Stolz. „Zum Üben habe ich ein extra Instrument. Da sind anstelle von Glocken Klangplatten angebracht. Erst die Generalproben mache ich öffentlich hier oben“, erklärt er. Die prominente Nachbarschaft hat ihm aber auch schon einigen Ruhm eingebracht. So habe Ex-Bundeskanzler Schröder ihn gebeten, zur Schweigezeremonie des Bundeskanzleramtes anlässlich des Gedenkens an die Opfer des Terrorangriffs am 11. September 2001 zu spielen. Außerdem spielte er 1989 ein großes Konzert zur Wiedervereinigung, eines im Jahr 1990 zu Christos Verhüllung des Reichtages und zahlreiche weitere im Rahmen großer Veranstaltungen. Na klar, stolz sei er auf seinen Berühmtheitsstatus, lacht er.

 

Das "normale" Publikum - die Spaziergänger, Touristen, Sonntagsausflügler

Obwohl, oder gerade weil Jeffrey Bossin so einzigartig ist, spielt er gerne für das „normale“ Publikum, welches sich auf den Wiesen am Fuß des Großen Turmes tummelt, die Spaziergänger, Touristen, Sonntagsausflügler. „Das Carillon ist ein schwieriges Instrument für den Zuhörer“, erklärt er. „Man sieht den Spieler nicht, die Glocken bewegen sich nicht und man kann nicht verstehen, was in diesem Turm passiert. Und doch will ich als Künstler anerkannt werden. Deswegen gehe ich auch nach jedem Konzert raus, winke den Zuhörern zu und biete Führungen an, damit die Leute kapieren, was es bedeutet, ein Carillonneur zu sein und wo die Musik herkommt.

In Deutschland gibt es zu den 35 Turmglockenspielen, von denen ein Großteil nur per Automatik bespielt wird, nur etwa 15 Glockenspieler. Die meisten sind Organisten oder – wie Bossin selbst – gelernte Pianisten. Die Zukunft des Carillonneur-Berufs ist ungewiss. In den meisten Ländern sei der Beruf, so Bossin, eine brotlose Kunst. Außer in Dänemark, wo Organisten zum Carillonspielen verdonnert werden oder in Holland, wo einfach viele Instrumente zur Verfügung stehen. In Berlin habe er Glück gehabt. „Hier stehen das Land und die Bundesregierung hinter dem Projekt“, erklärt er sein besonderes Glück. Zu besonderen Anlässen stattet er auch Mitteldeutschland einen Besuch ab, um das drittgrößte Carillon der Welt, das Glockenspiel im Roten Turm von Halle, zu spielen.

Dorthin würde er gern mal wieder kommen, beteuert er. Vielleicht gibt es ja auch in Deutschlands größtem Carillon mal wieder die Gelegenheit, die Automatik abzustellen und den berühmtesten Glockenspieler des Bundes zum Konzert zu laden...

Zum Abschluss seiner Probe spielt Jeffrey Bossin noch ein Lied: „I am Sailing“, arrangiert für das Carillon. Diese Arrangements schreibt er selbst – schließlich sind nur wenige Stücke eigens für das ungewöhnliche Instrument komponiert. Bossin verlässt seine Glaskabine zwischen den Glocken und verschließt die Tür. Plötzlich ertönt mit einem Lauten DONG-DONG eine Glocke direkt über seinem Kopf. Selbst der Herr der Glocken zuckt zusammen – fängt jedoch gleich an zu lachen: „Das ist die Automatik. Es ist zwei Uhr!“

Zurück

23.01.2011 00:06 von Dörthe Gromes

Ein Bär fürs Leben

Im Zeitalter des Einwegplüschtieres zum Instant-Knuddeln sind die alten Teddybären aus Holzwolle und Mohairplüsch vom Aussterben bedroht. In Thüringen haben diese Bären ein Reservat gefunden, dort wird das traditionelle Handwerk der Teddybärenherstellung noch beherrscht.

Weiterlesen …

20.01.2011 11:32 von Nancy Waldmann

Wo das Kreuz vom Hügel ragt

Ein Tag in ... Heiligenstadt, Hauptstadt des Eichsfeldes. Des katholischen Eichsfeldes. Hier, im toten Winkel der Deutschen Demokratischen Republik bin ich geboren. Die Leute sahen sich als Bastion des Glaubens im gottlosen DDR-Staat. Seitdem hat sich viel verändert. Noch immer sind etwa 85 Prozent der Bewohner Katholiken, die Kirche ist ein sozialer Dienstleister, aber Kirchengemeinden sterben.

Weiterlesen …

01.11.2010 14:59 von Franziska Krakow

Begegnungen mit dem jüdischen Leben in Dresden

Unter dem Motto "Begegnungen mit dem jüdischen Leben" strömten die Besucher der Jiddischen Musik- und Theaterwochen vom 17. bis 31. Oktober nach Dresden. Mit rund 4000 Gästen gilt die diesjährige Ausgabe des 14-jährigen Festivals als die erfolgreichste in ihrer Geschichte. Die jährliche Veranstaltungsreihe sei zu einem festen Bestandteil des Dresdner Kulturlebens geworden und werde überregional wahr genommen, so der Sächsische Ausländerbeauftragte Dr. Martin Gillo.

Weiterlesen …

13.10.2010 23:42 von Stefanie Becker

Ein F mit 7,8 Tonnen

Das Wort Glöckner löst Assoziationen an kuttentragende, mittelalterliche Gestalten in Kirchtürmen hoch über der Stadt aus. Heute erklingen die meisten Glocken und Glockenspiele dank einer Automatik: Der Beruf des Glöckners ist äußerst selten geworden. Grund für einen Besuch bei Jeffrey Bossin, einem Meister des Turmglockenspieles.

Weiterlesen …

05.10.2010 11:09 von Karoline Gil

Frischer Wind für die Grenzregion

Das fokus-Festival bringt rund 1000 Jugendliche aus Deutschland und Polen auf das Gelände des Alten Schlachthofs in Görlitz. An einem Tag – dieses Jahr war es der 11. September – verjüngen sie die ganze Stadt. Dem Projekt voraus geht eine neunmonatige Vorbereitungszeit, in der im Kulturraum Oberlausitz-Niederschlesien unterschiedliche Projekte von Workshops über Ausstellungen, Vorträgen, Diskussionen, Konzerten und Filmvorführungen statt. Projektleiter Marcus Rüssel sprach mit Karoline Gil über die Hintergründe des Festivals.

Weiterlesen …

31.07.2014 08:56

Warten auf Rounders 2

Die US-amerikanischen Film-Produzenten Harvey und Bob Weinstein, welche sich für zahllose erfolgreiche Streifen wie Pulp Fiction, Good Will Hunting, Scary Movie, Gangs of New York, Sin City, The King´s Speech und nicht zuletzt für Django Unchained verantwortlich zeigten, denken seit geraumer Zeit über eine Fortsetzung des "besten Pokerfilms aller Zeiten“ nach: Rounders.

Weiterlesen …

05.03.2014 13:41

Kuckucksuhren - traditionsreiches Zeitgefühl zwischen Kunst und Kitsch

Im Grunde hätte bei der berühmten Kuckucksuhr auch ein anderer Vogel tonangebend und somit namensgebend sein können. Beispielsweise eine Lerche. Oder ein Star. Beide wachen nämlich erst zu späterer Stunde auf und lassen nicht schon nachts ihren natürlichen Ruf erschallen. Die Wahl fiel jedoch auf den Kuckuck, und seitdem repräsentiert die Kuckucksuhr einen wichtigen Teil deutschen Traditionshandwerks. Stets wohl ausgependelt auf dem engen Pfad zwischen Kunst und Kitsch.

Weiterlesen …

12.07.2013 14:09

Das doppelte M

Als Messestadt ist Leipzig bereits zu DDR-Zeiten über die Landesgrenzen hinaus bekannt gewesen. Vielen ist sicher noch das doppelte M am alten Standort nah bei der Stadtmitte vor Augen. Die Welt hat sich weiter gedreht, aber ein beliebter Messestandort ist Leipzig bis heute geblieben.

Weiterlesen …

17.05.2013 16:22

Bronze-Art – Skulpturen zwischen Tradition und Indiviualität

Skulpturen sind alles andere als altmodisch. Figuren, wie sie zum Beispiel das Familienunternehmen Strassacker herstellt und als eigene Edition ausstellt, zeigen sich in immer neuen, vielfältigen Erscheinungsformen. Eine Skulptur kann sich dem Betrachter riesengroß und tonnenschwer oder klein und leicht präsentieren. Die Skulptur steht auch für eine im besten Sinne des Wortes begreifbare Kunst, denn Skulpturen erlauben nicht nur die Betrachtung von allen Seiten, sondern sie können mit ihrer Präsenz ganze Räume füllen und so fast unabhängig von ihrer Größe besonders stark beeindrucken.

Weiterlesen …

20.03.2013 15:21

Neues Outfit für die Wohnung

Der Frühling kommt, die ersten Sonnenstrahlen haben sich endlich durchgekämpft und plötzlich ist die gute Laune da. Man fühlt sich, als könne man die sprichwörtlichen Bäume ausreißen und platzt beinahe vor Tatendrang. Veränderungen sind an der Tagesordnung: Die neue Frühjahrskollektion der Modedesigner wird ausprobiert und der Kleiderschrank ausgemistet.

Weiterlesen …

17.08.2012 09:37

Wie die Sterne stehen

Auch wenn es keinen wissenschaftlich nachweisbaren Zusammenhang zwischen Sternzeichen und menschlichen Eigenschaften gibt, so sind doch viele Menschen der Überzeugung, dass die Sterne etwas über die Menschen verraten und teilweise sogar schicksalsgebend sind. Es glauben viele an ihr Horoskop, auch wenn der Wahrheitsgehalt noch in den Sternen steht.

Weiterlesen …

29.05.2012 16:38

Fahrradfahren für jeden Fitnessgrad

Das Fahrrad erfreut sich nach wie vor ungebrochener Beliebtheit. In den Großstädten ist sogar ein zunehmender Fahrradtrend zu beobachten, infolgedessen sich gerade im Frühling immer mehr ein Fahrrad von Bruegelmann oder einem vergleichbaren Anbieter bestellen.

Weiterlesen …

23.04.2012 14:24

Kunst und Natur per Velo

Um Kunst zu erleben muss man in die Stadt, ins Museum, in die Galerie oder in den Kunstverein. Stimmt oft, aber auch nicht immer. Zumindest stimmt es nicht, wenn es um Dresden und die Sächsische Schweiz geht. Wer Kunst erfahren will, kann dies hier im doppelten Sinne tun: mit dem Rad lässt sich diese erfahren, aber gleichzeitig kann man sich auf die Reise in ein Gemälde begeben.

Weiterlesen …

18.04.2012 08:32

Bequeme Kleidung mit orientalischem Chic

Mit der warmen Jahreszeit wird auch die Bekleidung der Menschen wieder luftiger. Die Wintermäntel und Skijacken wandern in den Schrank und Machen Platz für kurze und bequeme Anziehsachen. Ein immer beliebter werdender Trend sind Hosen, welche locker sitzen und durch ihren luftigen Schnitt einen angenehmen Tragekomfort bieten.

Weiterlesen …

26.03.2012 08:18

Wohnkultur 2012 – Natürlichkeit liegt im Trend

Die individuelle Raumgestaltung der eigenen Wohnung legt an Wichtigkeit immer mehr zu. Vorbei sind die Zeiten, in denen man das Zimmer mit den nächstbesten Kaufhausmöbeln bestückt, Zimmereinrichtungen heute müssen Stil und Ästhetik beweisen. In diesem Jahr bahnt sich noch ein weiterer Wohntrend den Weg nach ganz vorn in der Beliebtheitsskala: die Natürlichkeit.

Weiterlesen …

16.02.2012 09:22

Besinnlichkeit in Zeiten des Chaos

Bereits Goethe wusste: "Der ist am glücklichsten, er sei. Ein König oder ein Geringer, dem. In seinem Hause Wohl bereitet ist". Stress in Beruf und Alltag lassen all jene unbeeindruckt, die sich Zu Hause einen persönlichen Rückzugsort schaffen.

Weiterlesen …

18.01.2012 01:00

Alles andere ist nur Rad fahren

Ein Fahrrad ist für dich mehr als nur ein Fortbewegungsmittel? Du warst noch nie in einer Werkstatt, weil du dein Rad selber zusammenbaust? Shimano ist für dich kein Superheld und Schwalbe kein Vogel? Du fährst nicht Rad, sondern du „bikest“? Dann sind wir genau die Richtigen für dich.

Weiterlesen …

11.01.2012 01:00

Zeitloses Design ausgesucht gut

„Das einfach Schöne soll der Kenner schätzen, verziertes aber spricht der Menge zu.“ Was Goethe schon aussprach, ist zu unserem Leitsatz geworden. Torquato bietet Ihnen zeitloses Design und Klassiker und eine Qualität jenseits von Kollektions- und Massenware sowie kurzfristigen Trends.

Weiterlesen …

04.01.2012 01:00

Der Traum von den eigenen vier Wänden

Sie suchen nach Wohnungen? Dann ist immoblienscout24.de genau die richtige Lösung für Sie. Wählen Sie aus einer riesigen Auswahl an Wohnungen Ihren Traum aus. Entscheiden Sie zwischen dem Kauf einer Eigentumswohnung oder der Miete einer Wohnung.

Weiterlesen …

Theater, Operetten, Kabarett - die Kultur in Dresden ist facettenreich und beeindruckend.

Kulturelle Angebote in Leipzig unter www.tourismus-leipzig.de/kultur.html

Pöhlmann & Frank Anwaltszentrum für
Familienrecht München