Auf musikalischen Spuren durch Leipzig

22.01.2011 17:10 von Juliane Bally

Die Notenspur markiert Brennpunkte der Leipziger Musikgeschichte, Wirkungsstätten von bekannten Komponisten: Wo waren im Barock Bach und Telemann aktiv, wo Mendelssohn, Schumann und Wagner in der Romantik? Wo unterschrieb Bach seinen Anstellungsvertrag als Thomaskantor? Wo siedelte sich der älteste Musikverlag, Breitkopf, seiner Zeit an? Die Entdeckertour führt vom neuen Gewandhaus bis zum MDR-Kubus, einmal durch das Leipziger Stadtzentrum (Stationen im Einzelnen: s. u.).

Notenspur Leipzig

Kartengestaltung: Moosbauer & Huennerkopf Kommunikationsdesign

 

Initiator der Notenspur ist Professor Werner Schneider, Physiker und Musikliebhaber: „Dieses umfangreiche Projekt ist keine Einzelleistung, sondern eine gemeinsame Sache von uns Leipzigerinnen und Leipzigern.“ Ein Projekt also, das die Arbeit von Leipziger Kulturinstitutionen zusammenbringt, die sonst „nicht immer in einem Boot sitzen und manchmal sogar in unterschiedliche Richtung rudern.“ Die gemeinsame Arbeit bringt auch die Erfahrung mit sich, „dass es uns alle und unsere Stadt voran bringt, wenn wir nicht nebeneinander, sondern miteinander arbeiten“, so Schneider.

Auf den Spuren jüngerer Vergangenheit - durch die Musikgeschichte des ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts - führt der Notenbogen. Er vergegenwärtigt die Zeit, in der Arthur Nikisch Gewandhauskapellmeister, Gustav Mahler Opernkapellmeister und Max Reger Universitätsmusikdirektor waren. Bei einem Rundgang durch das Waldstraßen-Viertel, den Clara-Zetkin-Park und das Musik-Viertel ist die Atmosphäre der Stadt noch erlebbar, in der das zweite Gewandhaus als internationales Musikzentrum Komponisten wie Peter Tschaikowsky, Edvard Grieg oder Richard Strauß nach Sachsen zog. Auf dem Notenbogen liegen im Unterschied zur Notenspur keine Musik(er)-Museen und nur wenige Innenräume können besichtigt werden. Deshalb empfiehlt sich der Leipziger Notenbogen besonders bei schönem Wetter.

Zwei Schwerpunkte gibt es beim Kennenlernen des Notenbogens: die Nachwuchsförderung und das jüdische Kulturleben Leipzigs. Der Weg führt daher zu zwei traditionsreichen Ausbildungsstätten: zum Forum Thomanum und zur Hochschule für Musik und Theater, wo das Erbe des von Felix Mendelssohn Bartholdy 1843 gegründeten Konservatoriums fortgesetzt wird. Und schließlich hebt der Leipziger Notenbogen das jüdische Leben in Leipzig hervor, wie etwa die Musiktradition in der Ez-Chaim Synagoge.

Ein Teil der musikgeschichtlich interessanten Orte Leipzigs liegt außerhalb des Innenstadtrings und wird durch eine rund 36 Kilometer lange Fahrradroute verbunden. Zu den 16 Stationen des Leipziger Notenrads gehören unter anderem das Geburtshaus Hanns Eislers in der Hofmeisterstraße 14 in Hauptbahnhofsnähe, die Gedächtniskirche in Leipzig-Schönefeld, wo sich einst Clara Wieck und Robert Schumann das Ja-Wort gaben oder das Stadtgut Mölkau, wo die frisch Vermählten den Nachmittag ihres Hochzeitstages verbrachten. Viele der Notenrad-Stationen führen in die Auenlandschaft und verbinden so Musik mit naturnaher Erholung.

Im Rahmen der Initiative Leipziger Notenspur heißt es auch: Kinderspur, Klangexperimente, UNESCO-Weltkulturerbe-Bewerbung und Notenspur-Salons und mit diesen unterschiedlichen Facetten schaffen die Leipziger Notenspur, der Notenbogen und das Notenrad einen neuen Erlebnisraum der Kulturstadt Leipzig.

 

Die Notenspur-Stationen
1 Neues Gewandhaus
2 Mendelssohn-Haus
3 Grieg-Begegnungsstätte
4 Musikbibliothek Peters
5 Grassi-Museum für Musikinstrumente
6 Alter Johannisfriedhof
7 Schumann-Haus
8 Grafisches Viertel – Musikverlage
9 Wagner-Denkmal
10 Oper Leipzig
11 Alte Nikolaischule
12 Nikolaikirche
13 Altes Rathaus
14 Museum der bildenden Künste – Beethoven
15 Zum Arabischen Coffe Baum
16 Hôtel de Saxe
17 Thomaskirche
18 Bach-Museum
19 Standort des Geburtshauses von Clara Wieck
20 Standort Altes Konservatorium
21 Standort Erstes Gewandhaus
22 Paulinum – Aula und Universitätskirche St.Pauli
23 MDR-Studio – Rundfunkklangkörper

Zurück

22.01.2011 17:10 von Juliane Bally

Auf musikalischen Spuren durch Leipzig

Leipzig war, ist und wird auch immer eins bleiben – eine Musikstadt. Um Orte, an denen berühmte Musikerpersönlichkeiten ihre Spuren hinterlassen haben, einfacher zu finden, gibt es die Leipziger Notenspur. Und spätestens, wenn der Frühling naht, lädt die rund fünf Kilometer lange Strecke zu einem musikalischen Spaziergang durch das Stadtzentrum ein.

Weiterlesen …

18.01.2011 18:59 von Claudia Laßlop

Mit Klängen und Tönen ins Leben

Wo eine gemeinsame Sprache und Worte noch fehlen, ermöglicht Musik bereits Verständigung. Über den Wechsel von Kommunikationsebenen, über die Wichtigkeit von Musik und ihre Rolle als verbindendes Element zwischen Müttern und ihren Kindern hat sich Musiktherapeutin Rotraud Bockenkamm mit Claudia Laßlop unterhalten.

Weiterlesen …

16.01.2011 16:36 von Claudia Laßlop

Kreativität in Grenzen

Danach gefragt, mit welchen Problemen sie sich herumschlagen, klingen die Antworten verschiedener Leipziger Musikgruppen recht ähnlich – Proberäume sind rar und wenn man sich in der Stadt eine Fangemeinde erspielt und immer noch Energie hat, geht die eigentliche Arbeit erst richtig los. Nächster und weitaus schwierigerer Schritt: Überregional Beachtung finden, kommerziellen Erfolg haben. Dafür gibt es in Leipzig zwar bislang nur wenige gelungene Beispiele, aber von Verdruss keine Spur.

Weiterlesen …

21.10.2010 20:46 von Claudia Laßlop

Der Klang des Himmels beim Impuls Festival

Wie klingt der Himmel? Dieser Frage geht das diesjährige Impuls Festival vom 29. Oktober bis 21. November in Sachsen-Anhalt nach und findet am Ende im besten Fall nicht nur eine Antwort, sondern viele neue Fragen. Zusammen mit der Vorstellung des Programms gab es schon einen kurzen akustischen Eindruck dessen, was die Besucher dieses Jahr erwartet – Christoph Reuters „Himmelsscheibe“ für vier Kontrabässe und Klavier. Nicht zuletzt geht es bei Impuls wieder um die Frage nach der Angst vor neuen Tönen. Angst auf der einen Seite, das Gehörte nicht zu verstehen oder nicht zu mögen – die Angst auf der anderen Seite, dass deswegen vielleicht auch keiner kommt.

Weiterlesen …

13.10.2010 14:14 von Martin Morgenstern

Schostakowitsch verstehen

Wir schreiben das Jahr 1960. Das noble Gästehaus des Ministerrates der DDR im beschaulichen sächsischen Kurort Gohrisch hat hohen Besuch: Dmitri Schostakowitsch ist für eine knappe Woche zu Gast. Eigentlich soll er die Filmmusik für den Propagandafilm „Fünf Tage – fünf Nächte“ verfassen, der die Auslagerung Dresdner Kunstschätze durch die Rote Armee zum Thema hat. Der russische Komponist bringt dann doch sehr viel persönlicheres zu Papier: sein achtes Streichquartett. Ein Gespräch mit dem polnischen Komponisten Krzysztof Meyer.

Weiterlesen …

20.02.2012 13:08

Opernpremieren in Mitteldeutschland

Nicht nur in Bayreuth wird gute Oper gespielt. Im April 2012 ist in den Opern Mitteldeutschlands viel los. Wer Liebhaber schöner Melodien, guten Theaters und fabelhafter Inszenierungen ist, sollte also einige Premieren nicht verpassen. Hier eine kleine Übersicht.

Weiterlesen …

Qualität bis ins Detail - Als kompetenter Partner stehen wir Ihnen in wirtschaftlich erfolgreichen Zeiten genauso wie in schwierigen Zeiten zur Seite. Professionelle Beratung durch Steuerberater München

HNO München – Ihr privatärztliches HNO-Zentrum
mit ärztlicher Fachkompetenz.